Direkt zur HauptnavigationDirekt zum Inhalt

HSPV NRW - Profil Prof. Dr. Lutz Kaiser

Lehre

Fachbereich
Allgemeine Verwaltung / Rentenversicherung

Fachgruppe
Wirtschaftswissenschaften

Fächer
  • Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften, Marketing

Curriculum Vitae

1. PROFESSIONAL EXPERIENCE
since 12/2009Professor of Socio-Economics and Public Marketing, FHöV NRW
10/2009-12/2009Senior Research Associate, Research Institute for Sociology (FIS), University of Cologne
2004 – 09/2009Research Associate, Institute for the Study of Labor (IZA Bonn)
2002 – 2003Research Associate, Economic & Social Research Institute of the Hans-Böckler-Foundation (WSI-Düsseldorf)
1997 – 2002Research Associate, German Institute for Economic Research (DIW-Berlin), Department ‘The German Socio-Economic Panel Study (SOEP)’
1995 – 1997Research Associate, Economic and Social Research Institute (ESRI-Dublin)
2. EDUCATION
2003Ph.D. in Social Science (Dr. rer. soc.), University of Bochum
1997M.A. in Social Science (Dipl. Sozialwissenschaft), University of Bochum
1995 – 1996Graduate Studies: ‘Contemporary European Integration’, Trinity College Dublin, Ireland
1993B.A. in Social Science (Vordiplom), University of Bochum
3. AFFILIATIONS & AWARDS
since 2015Member of the ‘Gender Studies Network’, German Institute for Economic Research (DIW-Berlin)
since 2014Member of the International Advisory Committee of Economic and Finance Conferences of the International Institute of Social and Economic Sciences (IISES)
since 2012Member of the Editorial Board ‘Eurasian Economic Review’ (EAER)
since 2010Research Fellow, Institute for the Study of Labor (IZA Bonn)
since 2009Member of the Research Center ‘Human Resource Management’ (FPM)
2013-2015Head of the Research Center ‘Human Resource Management’ (FPM)
2012-2017Member of the Research Consortium ‘Social Security in Transition’ (SOSIUM)
2010-2013Research Professor, German Institute for Economic Research (DIW-Berlin),Department ‘The German Socio-Economic Panel Study (SOEP)’
2003-2009Research Affiliate, German Institute for Economic Research (DIW-Berlin),Department ‘The German Socio-Economic Panel Study (SOEP)’
1995 – 1996DAAD-scholarship, Trinity College Dublin, Ireland
4. RESEARCH INTERESTSSocio-Economics, Public Marketing, Diversity, Human- and Social, Capital, Migration and Integration, Work and Family Life - Balance, Job Satisfaction, Policy Evaluation, Applied Microeconomics
5. TEACHINGEconomics / Socio-Economics, Marketing / Public Marketing
6. PROJECTS
6.1 Ongoing Projects
since 2018Public Nudging, Research Center ‘Human Resource Management‘ (FPM), FHöV-NRW
since 2014Public Sector HRM and Equal Opportunities, Research Center ‘Human Resource Management‘ (FPM), FHöV-NRW
6.2 Completed Projects
2013-2014Public Sector Job Satisfaction, Research Center ‘Human Resource Management‘ (FPM), FHöV-NRW
2012-2014Evaluation ‚Bildungs- und Teilhabepaket‘, Research Consortium ‘Social Security in Transition‘ (SOSIUM), FHöV-NRW
2007-2009IZA-Evaluation-Dataset, IZA-Bonn
2007Vereinbarkeit von Familie und Beruf im internationalen Vergleich, IZA Bonn, Third-party funds: Bertelsmann-Foundation/Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth (BMFSFJ)
2004-2006Evaluation der Maßnahmen zur Umsetzung der Vorschläge der Hartz-Kommission: Förderung beruflicher Weiterbildung und Transfermaßnahmen (Modul 1b), IZA Bonn, Third-party funds: Federal Ministry of Labor and Social Affairs (BMAS)
2003Modul in der Betriebs- und Personalrätebefragung, Projekt Regulierung am Arbeitsmarkt (REGAM), WSI Düsseldorf, Third Party funds: Hans-Böckler-Foundation
2000-2002Project ‘Labour Market Dynamics’, DIW Berlin/European Panel Analysis Group (EPAG), European Commission, 5th Framework-Foundation
1997-2002Data-Harmonisation: German Socio-economic Panel (SOEP) – European Household Panel (ECHP), DIW-Berlin, Third-party funds: German Statistical Office (DESTATIS)/European Commission/EUROSTAT
1997-1999Project ‘Social Exclusion and Integration’, DIW Berlin/European Panel Analysis Group (EPAG), European Commission, 4th Framework-Foundation
1995-1996Project ‘Returns to Education in Europe’, ESRI Dublin, European Commission

Forschung

Projekte

  • Bildungs- und Berufsverläufe mit dem Master (BIBUMA 1) (01.09.2020-31.08.2021 )

    Der Titel des Projektes „Bildungs- und Berufsverläufe mit dem Master“ ist bewusst allgemein gehalten. Inhaltlich soll sich das Teilprojekt 1 in einem ersten Part zwecks Grundlagenerstellung dezidiert mit Aspekten aus der Bildungsforschung sowie mit der Darstellung von Bildungs- und Berufsverläufen von Masterabsolventen respektive mit deren Erhebung mittels entsprechender Absolventenbefragungen…

    Bildungs- und Berufsverläufe mit dem Master (BIBUMA 1)

    Projektzeitraum ( - )

    Der Titel des Projektes „Bildungs- und Berufsverläufe mit dem Master“ ist bewusst allgemein gehalten. Inhaltlich soll sich das Teilprojekt 1 in einem ersten Part zwecks Grundlagenerstellung dezidiert mit Aspekten aus der Bildungsforschung sowie mit der Darstellung von Bildungs- und Berufsverläufen von Masterabsolventen respektive mit deren Erhebung mittels entsprechender Absolventenbefragungen auseinandersetzen.

    In einem zweiten Part erfolgt auf Basis der herausgearbeiteten Grundlagen eine Machbarkeitsstudie für eine Initiierung von entsprechenden Befragungen von Studierenden bzw. von Absolventen des Masterstudiengangs „Master of Public Management“ der HSPV NRW.


    Erstellt am: 06.12.2020 16:38 Zuletzt bearbeitet am: 07.12.2020 10:54
  • Komponenten der Nachhaltigkeit in der Smart City (01.09.2020-31.08.2021 )

    Konzepte der Smart City beruhen sowohl von den Ursprüngen her als auch in der weitergehenden konzeptionellen Entwicklung und Praxisumsetzung zumeist auf technologischen Innovationen mittels Digitalisierung, der Optimierung relevanter Datenverknüpfungen oder aktuell, auf dem vermehrten Einsatz der Sensortechnik. Eine umfassende Ausweitung des Smart City-Konzepts insbesondere mit Blick auf…

    Komponenten der Nachhaltigkeit in der Smart City

    Projektzeitraum ( - )

    Konzepte der Smart City beruhen sowohl von den Ursprüngen her als auch in der weitergehenden konzeptionellen Entwicklung und Praxisumsetzung zumeist auf technologischen Innovationen mittels Digitalisierung, der Optimierung relevanter Datenverknüpfungen oder aktuell, auf dem vermehrten Einsatz der Sensortechnik.

    Eine umfassende Ausweitung des Smart City-Konzepts insbesondere mit Blick auf verschiedene Komponenten der Nachhaltigkeit zeigt sich bis dato dagegen selten bis gar nicht. Das beantragte Forschungsprojekt widmet sich eben diesem bislang vernachlässigten Aspekt.


    Erstellt am: 07.12.2020 11:45 Zuletzt bearbeitet am: 22.12.2020 09:11
  • Public Nudging (01.09.2018-31.08.2019 )

    „Nudging“ ist seit etwa zwei Dekaden ein Thema in der Verhaltensökonomik und wird dort dem sog. „Libertären Paternalismus“ zugeordnet. Die Relevanz des Themas zeigt sich u.a. darin, dass der Nobelpreis für Wirtschaft im Jahr 2017 an den US-amerikanischen Ökonom Richard Thaler verliehen wurde, einem der Begründer von Nudging. Nudging zielt darauf ab, individuelles Verhalten zum Vorteil des…

    Public Nudging

    Projektzeitraum ( - )

    „Nudging“ ist seit etwa zwei Dekaden ein Thema in der Verhaltensökonomik und wird dort dem sog. „Libertären Paternalismus“ zugeordnet. Die Relevanz des Themas zeigt sich u.a. darin, dass der Nobelpreis für Wirtschaft im Jahr 2017 an den US-amerikanischen Ökonom Richard Thaler verliehen wurde, einem der Begründer von Nudging. Nudging zielt darauf ab, individuelles Verhalten zum Vorteil des Einzelnen und/oder zum Nutzen der Gesellschaft sanft zu lenken, ohne auf Zwang zurückzugreifen (to nudge someone, engl.: jemanden vorsichtig anstupsen). Damit stellt Nudging auf die Effektivität und Effizienz politischer Programme sowie auf das nachgelagerte Verwaltungshandeln und damit auf „Gemeinwohl“ ab. Dennoch ist Nudging oft dem Vorwurf ausgesetzt, Individuen zu manipulieren und damit das Grundprinzip demokratischer Prozesse zu unterlaufen. Das Forschungsprojekt „Public Nudging“ ist der dritten Säule des Drei-Säulen-Modells des FPM zuzuordnen („Verwaltungsmanagement“ mit Blick auf die Institution/Organisation der öffentlichen Verwaltung). Das Projekt soll den bisherigen Forschungsstand zum Thema Nudging im öffentlichen Sektor eruieren und Weiterentwicklungsmöglichkeiten insbesondere in Bezug zum Personalmanagement aufzeigen. Mit Blick auf die Praxis soll das Projekt Anwendungsbeispiele evaluieren und dabei nicht zuletzt auf möglichen Ambivalenzen dieses Konzepts eingehen (Freiwilligkeit vs. Manipulation).


    Erstellt am: 25.02.2019 15:22 Zuletzt bearbeitet am: 04.04.2019 08:35
  • Karriereeinschätzungen (01.09.2015-31.08.2017 )

    Im öffentlichen Sektor findet sich trotz einer langen Tradition der Gleichstellung eine relativ geringe Besetzung von Führungspositionen durch Frauen. Die Forschungsarbeiten sollen in diesem Zusammenhang eine Bewertung der Effektivität und der Effizienz der verschiedenen Instrumente der Gleichstellung im öffentlichen Dienst ansprechen.

    Karriereeinschätzungen

    Projektzeitraum ( - )

    Im öffentlichen Sektor findet sich trotz einer langen Tradition der Gleichstellung eine relativ geringe Besetzung von Führungspositionen durch Frauen. Die Forschungsarbeiten sollen in diesem Zusammenhang eine Bewertung der Effektivität und der Effizienz der verschiedenen Instrumente der Gleichstellung im öffentlichen Dienst ansprechen.

  • Die Personalentwicklungs- und die Gleichstellungspolitik in der Verwaltung (26.03.2012-25.03.2013 )

    Als Beitrag zumForschungszentrum Personal und Management sollen einige ausgewählte Punktevor dem Hintergrund theoretischer Ansätze und der praktischen Relevanz für das Personalmanagement in Kommunen analysiert werden.Ein interessanter Aspekt findet sich beispielsweise in der Einschätzung der Karrierechancen von Frauen und Männern in der Stadtverwaltung in Bezug aufFührungspositionen. Erste…

    Die Personalentwicklungs- und die Gleichstellungspolitik in der Verwaltung

    Projektzeitraum ( - )

    Als Beitrag zumForschungszentrum Personal und Management sollen einige ausgewählte Punktevor dem Hintergrund theoretischer Ansätze und der praktischen Relevanz für das Personalmanagement in Kommunen analysiert werden.Ein interessanter Aspekt findet sich beispielsweise in der Einschätzung der Karrierechancen von Frauen und Männern in der Stadtverwaltung in Bezug aufFührungspositionen. Erste Auswertungen ergaben auffällige Unterschiede zwischenden von Frauen und Männern getätigten Einschätzungen über die Karrierechancenvon Männern und Frauen: Frauen schätzen die Chancen von Männern wesentlichbesser ein, als Männer Ihre eigenen Chancen. Andersherum schätzen Männer die Chancen von Frauen wesentlich besser ein, als Frauen selbst Ihre eigenen Karrierechancen bewerten.Weiterführende Analysen sollen bei diesem Analysebeispiel mit der Fragestellungverbunden werden, welchen Einfluss solche konträren Einschätzungen auf dieQualität der Personalentwicklungs- und die Gleichstellungspolitik haben könnten.

  • Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst (01.06.2011-31.08.2015 )

    Ziele des Forschungsprojekts sind die Identifizierung und Schließung von Forschungslücken zum Thema Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst. Mit einer empirischen Herangehensweise werden Arbeitszufriedenheitsunterschiede offen gelegt und darauf aufbauend entsprechende Empfehlungen für das Erreichen einer hohen Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst aufgestellt.

    Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst

    Projektzeitraum ( - )

    Ziele des Forschungsprojekts sind die Identifizierung und Schließung von Forschungslücken zum Thema Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst. Mit einer empirischen Herangehensweise werden Arbeitszufriedenheitsunterschiede offen gelegt und darauf aufbauend entsprechende Empfehlungen für das Erreichen einer hohen Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst aufgestellt.

  • Soziale Sicherung im Umbruch (SoSiUm) (01.12.2010-31.05.2014 )

    Die Forschungsgruppe ,Soziale Sicherung im Umbruch' (SOSIUM) versteht sich als transdisziplinäres Forschungskonsortium. Hierbei beschäftigen sich Vertreter der unterschiedlichen Disziplinen anwendungsorientiert mit der Frage des Zustandes und der Zukunft von sozialer Sicherung. Teilprojekte von SOSIUM aus Soziologie, Volkswirtschaftslehre sowie aus Arbeits- und Zivilrecht nutzen das kommunale,…

    Soziale Sicherung im Umbruch (SoSiUm)

    Projektzeitraum ( - )

    Die Forschungsgruppe ,Soziale Sicherung im Umbruch' (SOSIUM) versteht sich als transdisziplinäres Forschungskonsortium. Hierbei beschäftigen sich Vertreter der unterschiedlichen Disziplinen anwendungsorientiert mit der Frage des Zustandes und der Zukunft von sozialer Sicherung. Teilprojekte von SOSIUM aus Soziologie, Volkswirtschaftslehre sowie aus Arbeits- und Zivilrecht nutzen das kommunale, regionale, nationale und internationale Netzwerk der Mitglieder von SOSIUM, um Impulse für Wissenschaft und Praxis zu einer zukunftsfesten Ausgestaltung von unterschiedlichen Aspekten der sozialen Sicherung zu entwickeln.

Publikationen

Kategorie: (Zeitschriften-) Aufsätze


Kategorie: Buchbeiträge


Kategorie: Bücher/Monographien


Kategorie: Bücher/Herausgeberschaften