Veranstaltungsbericht17. Symposium für Personalmanagement

Prof. Dr. Andreas Gourmelon im Austausch mit einem Teilnehmer.
Diskussion und Austausch sind wesentliche Bestandteile des Symposiums

Nachwuchskräfte gewinnen, ausbilden und binden: Was die HSPV NRW Ihnen bietet

Das 17. Symposium für Personalmanagement im öffentlichen Sektor richtete sich als Sonderveranstaltung exklusiv an die Einstellungsbehörden des Fachbereichs Allgemeine Verwaltung / Rentenversicherung (AV/R) der HSPV NRW. Am 7. November 2023 konnten sich rund 160 ausgewählte Behördenvertreterinnen und -vertreter darüber informieren, wie die Hochschule sie bei ihrem Bemühen um die Gewinnung, Ausbildung und Bindung von Nachwuchskräften unterstützt. Die Veranstaltung fand in den Räumen der Zentralverwaltung der HSPV NRW in Gelsenkirchen statt. Die Planung, Organisation und Moderation des Symposiums oblag Susanne Haverkämper-Kuhmann und Prof. Dr. Andreas Gourmelon.

Hintergrund der Veranstaltung war, dass sich der Wettbewerb um Nachwuchskräfte verschärft. Insbesondere im Jahr 2026 ist wegen der Verlängerung der Schulzeiten im Gymnasialbereich (Umstellung von G8 auf G9) in NRW und anderen Bundesländern mit einem erheblichen Rückgang der Anzahl von Nachwuchskräften mit Studienberechtigung zu rechnen. In den Folgejahren wird diese Anzahl zwar leicht ansteigen, aber in absehbarer Zeit nicht mehr das bislang gewohnte Niveau erreichen.

Des Weiteren ist zu beobachten, dass viele junge Menschen der Generation Z eine andere Haltung zum Erwerbsleben und zu Arbeitgebern aufweisen: Sie sind zunehmend anspruchsvoller bei der Wahl des Berufs und des Arbeitgebers, sie legen Wert auf eine sinnvolle Tätigkeit, achten auf eine sogenannte Work-Life-Balance und sind anscheinend schneller bereit, den Arbeitgeber zu wechseln. Die öffentliche Verwaltung ist mit diesen Umständen in einer Zeit konfrontiert, die durch erhebliche altersbedingte Personalabgänge (Stichwort: Generation Babyboomer) geprägt ist. Damit die Personalnot in den Behörden nicht noch drängender wird, müssen diese sich verstärkt Gedanken über die Anwerbung und Bindung von Nachwuchskräften machen.

Vorträge

Nach der Begrüßung und Einführung in die Thematik durch Prof. Dr. Gourmelon und den Grußworten von Martin Bornträger, Präsident der HSPV NRW, sowie Jutta Troost, Vertreterin der Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen Spitzenverbände, wurde mit neun Beiträgen aufgezeigt, welche Unterstützung die Hochschule den Einstellungsbehörden des Fachbereichs AV/R bei ihren Bemühungen um die Anwerbung und Bindung von Nachwuchskräften bietet. 

  • Prof. Dr. Thomas Winschuh (HSPV NRW) stellte die Ergebnisse eines durch die HSPV NRW geförderten Forschungsprojekts vor, mit dem die Anforderungen und Entwicklungsbedarfe zukünftiger Kommunalbeschäftigter identifiziert wurden. Hinsichtlich der Methodik ist bei diesem Projekt besonders hervorzuheben, dass Vertreter/innen der Kommunalverwaltungen eine besondere Rolle bei der Identifizierung der Entwicklungsbedarfe spielten. Die Ergebnisse des gemeinsam mit Prof. Dr. Malte Schophaus (HSPV NRW) und Prof. Dr. Gourmelon durchgeführten Projekts sind für die Auswahl der Nachwuchskräfte sowie für die Gestaltung von Studiengängen von Bedeutung.
     
  • Die Kolleginnen Melanie Allofs, Svenja Kadereit und Stefanie Richter aus dem Dezernat „Studienwesen“ der Zentralverwaltung der HSPV NRW stellten – im wahrsten Sinne des Wortes – spielerisch die Möglichkeiten dar, die sich den Ausbildungsbehörden durch die Berufsbildungshochschulzugangsverordnung bieten. Im Kern ging es darum, dass sich durch die Verordnung neue Zielgruppen (jenseits der Abiturientinnen und Abiturienten) für das Personalmanagement erschließen lassen.
     
  • Prof. Dr. Susanne Schulte (HSPV NRW) gab den Teilnehmenden einen kurzweiligen Einblick in die Theorie und Empirie der Personalbindung. Auch angesichts ihrer Praxiserfahrung in Kommunen konnte die Psychologin den Teilnehmenden wertvolle Strategien und Maßnahmen für die Bindung von Nachwuchskräften vermitteln. Sie appellierte an die Teilnehmenden, frühzeitig im Karrierewege der Nachwuchskräfte mit Personalbindungsmaßnahmen zu beginnen. Ihre Erkenntnisse und Ratschläge zum Thema Personalbindung sind in einer Monografie veröffentlicht.
     
  • Die Stadtverwaltung Dortmund kümmert sich intensiv um das Onboarding von Nachwuchskräften. Eine studentische Projektgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Gourmelon entwickelte neue Maßnahmen des Preboardings, also der Einbindung von Nachwuchskräften vor dem ersten Arbeitstag. Die Studierenden Anna-Maria Kompe, Louisa Gajewski und Can Bayram stellten die Ergebnisse des Projekts vor. Beeindruckend war für die Teilnehmenden insbesondere ein technisch und inhaltlich äußerst innovatives Video.
     
  • Grundlage eines erfolgreichen Personalmarketings ist, dass durch Werbemaßnahmen Köder ausgeworfen werden, die nicht unbedingt dem Angler, aber dem Fisch – also der Zielgruppe – schmecken. Hierzu muss jedoch der Angler wissen, welchen Geschmack der Fisch bevorzugt. Übertragen auf die Anwerbung von Nachwuchskräften bedeutet dies, systematische Erkenntnisse über die Berufswahlkriterien und die bevorzugten Informationskanäle der Abiturient/innen zu haben. Die HSPV-Absolventen Marc Pusch und Dorian Kütemann-Busch stellten hierzu aktuelle Erkenntnisse vor, die sie im Rahmen ihrer Bachelorthesis erarbeitet haben.

Fotos

  • Aufnahme des Plenums im Foyer der Zentralverwaltung.
    Teilnehmende des Symposiums
  • HSPV-Präsident Martin Bornträger.
    HSPV-Präsident Martin Bornträger
  • Aufnahme von Jutta Troost
    Jutta Troost
  • Aufnahme von Prof. Dr. Andreas Gourmelon.
    Prof. Dr. Andreas Gourmelon
  • Aufnahme von Prof. Dr. Thomas Winschuh.
    Prof. Dr. Thomas Winschuh
  • Aufnahme von Prof. Dr. Susanne Schulte.
    Prof. Dr. Susanne Schulte
  • Aufnahme von Anna-Maria Kompe, Louisa Gajewski und Can Bayram.
    Anna-Maria Kompe, Louisa Gajewski und Can Bayram
  • Wortmedung eines Mannes aus dem Publikum des Symposiums.
    Wortmeldung aus dem Publikum
  • Aufnahme eines Zoom-Bildschirms.
    Marc Pusch und Dorian Kütemann-Busch
  • Aufnahme von Prof. Dr. Till Immich.
    Prof. Dr. Till Immich
  • Aufnahme von Tobias Goretzka.
    Tobias Goretzka
  • Aufnahme von Prof. Dr. Henrique Ricardo Otten.
    Prof. Dr. Henrique Ricardo Otten
  • Aufnahme von Prof. Dr. Thomas Bode.
    Prof. Dr. Thomas Bode
  • Nahaufnahme des Publikums.
    Aufnahme des Publikums
  • Prof. Dr. Till Immich (HSPV NRW) zeigte auf, wie dienstrechtliche Instrumente wirksam zur Anwerbung und Bindung von Nachwuchskräften eingesetzt werden können. Anhand zahlreicher Beispiele demonstrierte er, wie sich Anwerbende oftmals aus Unwissenheit heraus „selbst ein Bein stellen“. Der auch in der ministerialen Praxis erfahrene Jurist referierte über dienstrechtliche Regelungen und sich daraus ergebende materielle Vorteile für Nachwuchskräfte, die im Allgemeinen wenig bekannt sind.
     
  • Tobias Goretzka von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft stellte die Ergebnisse seiner eignungsdiagnostischen Studie zur Vorhersagekraft von Schulnoten für den Erfolg in Ausbildung, Studium und Beruf vor. Dem Absolventen des Master-Studiengangs „Human Resource Management“ (HRM), der gemeinsam von der Ruhr-Universität Bochum und der HSPV NRW durchgeführt wird, gelang es vorzüglich, statistische Kennzahlen anschaulich zu erklären und Folgerungen für die Praxis zu diskutieren.
     
  • Prof. Dr. Henrique Ricardo Otten (HSPV NRW) erläuterte in seinem Beitrag grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse zu dualen Studiengängen und deren Gestaltung. Auch aus soziologischen Modellen leitete er Anregungen für die Personalanwerbung ab. Prof. Dr. Otten war viele Jahre lang als Sprecher des Instituts für Personal und Management (IPM) aktiv. Er verwies auf das Angebot des IPM, gemeinsam mit Kommunal- oder Landesverwaltungen Studien und Projekte durchzuführen.
     
  • Als Sprecher des Fachbereichs AV/R trägt Prof. Dr. Thomas Bode maßgeblich dazu bei, die für die Kommunalverwaltungen zentralen Studiengänge in Form und Inhalt zu gestalten. Dabei ist er im und außerhalb des Fachbereichs im steten Kontakt mit der Praxis, um deren Bedarfe und Anforderungen an exzellente Studiengänge bei der Gestaltung zu berücksichtigen. In seinem Beitrag ging er auf Entwicklungen und Herausforderungen in den Teilzeitstudiengängen, im Studium der Verwaltungsinformatik, in den Master-Studiengängen „Master of Public Management“ (MPM) und HRM sowie in den Bachelor-Studiengängen „Kommunaler Verwaltungsdienst“, „Staatlicher Verwaltungsdienst“, „Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre“ und „Rentenversicherung“ ein.

Ausblick

Prof. Dr. Gourmelon forderte die Teilnehmenden dazu auf, die vielfältigen Angebote der HSPV NRW zur Anwerbung und Bindung von Nachwuchskräften intensiv zu nutzen. Gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen verwies er auf Ansprechpartner/innen, Informationsquellen und Einflussmöglichkeiten.

Zuletzt teilte er mit, dass das 18. Symposium für Personalmanagement am 19. November 2024 stattfinden wird.

Die Präsentationen der Referentinnen und Referenten stehen unter diesem Bericht zum Download bereit.

Ermöglicht wurde das Symposium durch die Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen aus der Zentralverwaltung der HSPV NRW sowie durch Mittel des Instituts für Personal und Management.

Präsentationen