Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Kurznavigation
hintergrund
Naplava, Thomas

Prof. Dr. Thomas Naplava

Lehre

Lehre

Fachbereich Polizei
FachgruppeSozialwissenschaften
Fächer
  • Soziologie
  • Politikwissenschaft

Curriculum Vitae

seit 2012Professor für Soziologie und Politikwissenschaft an der HSPV NRW
2007-2012Lehrbeauftragter am Institut für Kriminologie der Universität zu Köln
2006Promotion an der Universität Bielefeld zum Thema Jugenddelinquenz im interethnischen Vergleich
2003-2012wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter der Kriminalistisch-Kriminologischen Forschungsstelle am Landeskriminalamt NRW
2000-2003wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (heute: Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht)
1998-2000wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pflegewissenschaft (Universität Bielefeld)
1992-1998Studium der Soziologie in Bonn und Bielefeld

Forschung

Projekte

Publikationen

Buchbeiträge
Rückgang der Kriminalität junger Menschen im Kontext des Wandels der JugendphaseNaplava, T. (2021): Rückgang der Kriminalität junger Menschen im Kontext des Wandels der Jugendphase. S. 955-974, in: Haverkamp, R., Kilchling, M., Kinzig, J., Oberwittler, D. & Wössner, G. (Hrsg.), Unterwegs in Kriminologie und Strafrecht – Exploring the World of Crime and Criminology Festschrift für Hans-Jörg Albrecht zum 70. Geburtstag. Berlin: Duncker & Humblot.Polizei und GewaltNaplava, T. (2020): Polizei und Gewalt. S. 159-178, in: Frevel, B. & Salzmann, V. (Hrsg.), Polizei in Staat und Gesellschaft. Politikwissenschaftliche und soziologische Grundzüge. 2. Auflage. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur."Militarisierung" als Antwort auf "mangelnden Respekt"? Naplava, T. (2020): "Militarisierung" als Antwort auf "mangelnden Respekt"? Ein soziologischer Beitrag zur Diskussion um einen Paradigmenwechsel der Polizei in Deutschland. S. 165-183, in: Hunold, D. & Ruch, A. (Hrsg.), Polizeiarbeit zwischen Praxishandeln und Rechtsordnung. Empirische Polizeiforschungen zur polizeipraktischen Ausgestaltung des Rechts. Wiesbaden: Springer.Jugendliche Intensiv- und MehrfachtäterNaplava, T. (2018): Jugendliche Intensiv- und Mehrfachtäter. S. 337-356, in: Dollinger, B. & Schmidt-Semisch, H. (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. Interdisziplinäre Perspektiven. 3. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Jugenddelinquenz im interethnischen VergleichNaplava, T. (2018): Jugenddelinquenz im interethnischen Vergleich. S. 317-336, in: Dollinger, B. & Schmidt-Semisch, H. (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. Interdisziplinäre Perspektiven. 3. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Soziologische Fragen zu Polizei und GewaltNaplava, T. (2015): Soziologische Fragen zu Polizei und Gewalt. S. 150-167, in: Frevel, B. (Hrsg.), Polizei in Staat und Gesellschaft. Politikwissenschaftliche und soziologische Grundzüge. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur.Der "Praxisworkshop Kriminologische Forschung"Naplava, T. & Kania, H. (2014): Der "Praxisworkshop Kriminologische Forschung". S. 141-166, in: Neubacher, F. & Kubink, M. (Hrsg.), Gedächtnisschrift für Michael Walter. Berlin: Duncker & Humblot.Jugenddelinquenz und Migration aus kriminal-soziologischer PerspektiveNaplava, T. (2011): Jugenddelinquenz und Migration aus kriminal-soziologischer Perspektive. S. 203-225, in: Boeger, A. (Hrsg.), Jugendliche Intensivtäter. Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: Springer.Jugenddelinquenz im interethnischen VergleichNaplava, T. (2010): Jugenddelinquenz im interethnischen Vergleich. S. 229-240, in: Dollinger, B. & Schmidt-Semisch, H. (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. Wiesbaden: Springer VS.Jugendliche Intensiv- und MehrfachtäterNaplava, T. (2010): Jugendliche Intensiv- und Mehrfachtäter. S. 293-306, in: Dollinger, B. & Schmidt-Semisch, H. (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. Wiesbaden: Springer VS.Jugendliche Intensivtäter als Kriminalitätsproblem und ProblemkonstruktionNaplava, T. (2008): Jugendliche Intensivtäter als Kriminalitätsproblem und Problemkonstruktion. S. 193-214, in: Groenemeyer, A. & Wieseler, S. (Hrsg.), Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle. Wiesbaden: Springer VS.
(Zeitschriften-) Aufsätze
Gewalterfahrungen und Nutzung der Bodycam von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten im Wachdienst in Nordrhein-WestfalenNaplava, T., Kersting, S. & Reutemann, M. (2020): Gewalterfahrungen und Nutzung der Bodycam von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten im Wachdienst in Nordrhein-Westfalen. Polizei & Wissenschaft, 3/2020, 24-34.Kriminalitätsfurcht im gesellschaftlichen Kontext. Teil 2: Mediennutzung und KriminalitätsfurchtNaplava, T. & Kania, H. (2012): Kriminalitätsfurcht im gesellschaftlichen Kontext. Teil 2: Mediennutzung und Kriminalitätsfurcht. Kriminalistik 66, 1, 22-26.Kriterien zur Auswahl jugendlicher Intensivtäter auf der Basis von RückfallanalysenNaplava, T. (2011): Kriterien zur Auswahl jugendlicher Intensivtäter auf der Basis von Rückfallanalysen. Kriminalistik 65, 8-9, 533-536.Kriminalitätsfurcht im gesellschaftlichen Kontext. Teil 1: Wohnumfeld und SicherheitsgefühlNaplava, T. & Kania, H. (2010): Kriminalitätsfurcht im gesellschaftlichen Kontext. Teil 1: Wohnumfeld und Sicherheitsgefühl. Kriminalistik 64, 2, 117-121.Kriminalitätsfurcht und registrierte Kriminalität. Sozialökologische Analysen mit Aggregatdaten und MehrebenenmodellenNaplava, T. (2008): Kriminalitätsfurcht und registrierte Kriminalität. Sozialökologische Analysen mit Aggregatdaten und Mehrebenenmodellen. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 91, 1, 56-73.Macht Kriminalität Angst? Ergebnisse einer landesweiten Bevölkerungsbefragung durch die Polizei in Nordrhein-WestfalenNaplava, T. (2007): Macht Kriminalität Angst? Ergebnisse einer landesweiten Bevölkerungsbefragung durch die Polizei in Nordrhein-Westfalen. Kriminalistik 61, 6, 392-396.Entwicklung der Gewaltkriminalität: Reale Zunahme oder Aufhellung des Dunkelfeldes?Naplava, T. & Walter, M. (2006): Entwicklung der Gewaltkriminalität: Reale Zunahme oder Aufhellung des Dunkelfeldes? Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 86, 5, 338-351.Junge Mehrfachtatverdächtige in der Polizeilichen Kriminalstatistik Nordrhein-WestfalenNaplava, T. (2006): Junge Mehrfachtatverdächtige in der Polizeilichen Kriminalstatistik Nordrhein-Westfalen. Bewährungshilfe 53, 3, 260-273.Delinquenz bei einheimischen und immigrierten Jugendlichen im Vergleich. Sekundäranalyse von Schulbefragungen der Jahre 1995-2000Naplava, T. (2003): Delinquenz bei einheimischen und immigrierten Jugendlichen im Vergleich. Sekundäranalyse von Schulbefragungen der Jahre 1995-2000. Soziale Probleme 14, 1, 67-96.Methodeneffekte bei der Messung selbst berichteter Delinquenz von männlichen JugendlichenNaplava, T. & Oberwittler, D. (2002): Methodeneffekte bei der Messung selbst berichteter Delinquenz von männlichen Jugendlichen. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 85, 6, 401-423.Auswirkungen des Erhebungsverfahrens bei Jugendbefragungen zu 'heiklen' ThemenOberwittler, D. & Naplava, T. (2002): Auswirkungen des Erhebungsverfahrens bei Jugendbefragungen zu 'heiklen' Themen - schulbasierte schriftliche Befragung und haushaltsbasierte mündliche Befragung im Vergleich. ZUMA-Nachrichten 26, 51, 49-77.Die Krebsmortalität in den alten Ländern der Bundesrepublik DeutschlandAlbrecht, G., Naplava, T.& Schloosch, A. (1998): Die Krebsmortalität in den alten Ländern der Bundesrepublik Deutschland. Eine medizinökologische Analyse auf Kreisebene. Soziale Probleme 9, 1/2, 182-215.
Bücher/Monographien