Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Kurznavigation

Maßnahmen zum EnergiesparenHSPV NRW kommt Vorbildfunktion nach

Die derzeitige Situation verlangt allen Menschen in Deutschland einen noch nachhaltigeren und sparsameren Umgang mit unseren begrenzten Ressourcen ab. Wir als öffentliche Verwaltung möchten dabei unserer Vorbildfunktion nachkommen und haben an unserer Hochschule bereits erste Maßnahmen zum Energiesparen umgesetzt:

 

  • Außenbeleuchtungen, die nicht sicherheitsrelevant sind, werden ausgeschaltet
  • Die Raumtemperaturen werden auf die Mindestanforderungen eingestellt.
  • Die Thinclients der Verwaltung werden nach 20 Minuten Inaktivität gesperrt. Kurze Zeit später werden die Monitore in den Standby-Modus versetzt. Zusätzlich haben Sie natürlich immer die Möglichkeit, die Monitore vorher auszuschalten.

Bei den weiteren Maßnahmen setzen wir auf die freiwillige, von der Einsicht in die aktuelle Notwendigkeit getragene Unterstützung aller Hochschulangehörigen. Denn bereits mit geringen Verhaltensänderungen können in verschiedenen Bereichen gute Einsparungen erzielt werden:

  •  Aktivieren Sie bei den externen Monitoren bitte nach Möglichkeit den ECO-Modus.
     
  • Der automatische Standby-Betrieb der Kursraum-PC´s und Beamer wird erst wesentlich später aktiviert. Die Studienorte werden aber gebeten, geeignete organisatorische Maßnahmen zu treffen, um den Energieverbrauch auch hier soweit wie möglich zu reduzieren.
     
  • Arbeitsplatzdrucker verbrauchen in Summe viel Strom. Mittelfristig soll unsere Hochschule mit Etagendruckern ausgestattet und bis auf wenige Ausnahmefälle auf Arbeitsplatzdrucker verzichtet werden. Bis dahin werden alle Hochschulangehörigen gebeten in eigener Verantwortung zu prüfen, ob sie auf den Arbeitsplatzdrucker verzichten oder gemeinsam mit mehreren Personen einen Arbeitsplatzdrucker nutzen können.
     
  • Stromverbraucher, die nicht zur IT-Technik oder Medientechnik gehören, sollen nach Möglichkeit nach Feierabend vom Stromnetz genommen werden, um unnötige Standby-Verbräuche zu vermeiden.
     
  • Die Kühlleistung der Klimaanlagen in den Server- und IT-Technikräumen wird überprüft und gegebenenfalls optimiert.
     
  • Das Licht sollte nach Verlassen des Büros oder Kursraums ausgeschaltet werden.
     
  • Die Nutzung der elektrisch betriebenen Aufzüge soll nach Möglichkeit vermieden werden. Damit wird auch gleichzeitig etwas Gutes für die Gesundheit getan.
     
  • Die Hochleistungsraumluftreiniger sollen nur dann in Betrieb sein, wenn die Räume belegt sind. Dies spart nicht nur Strom, sondern minimiert auch die Wartungskosten.
     
  • Die Nutzung von Klimageräten und Ventilatoren sollte überdacht werden. Vielmehr ist darauf zu achten, in den frühen Morgenstunden zu lüften und die Räume dann frühzeitig zu verschatten.
     
  • Dienstreisen sollen nur bei dringendem, dienstlichen Bedarf durchgeführt und dafür vorrangig der öffentliche Personennahverkehr genutzt werden. Es besteht die Möglichkeit, auf Videokonferenzen auszuweichen.
     
  • Auch bei der Nutzung von Dienst-Kraftfahrzeugen sollte energiesparend gefahren und ein freiwilliges Tempolimit auf Autobahnen von maximal 110 km/h und auf Landstraßen von maximal 80 km/h eingehalten werden.

Weitere Tipps zum Energiesparen finden Sie hier.