Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Kurznavigation

Die Bedeutung von Lernprozessen für die Digitalisierung der Lehre
Eckert, M. (2021). Die Bedeutung von Lernprozessen für die Digitalisierung der Lehre. Lehre. Lernen. Digital, 3, 2-8.

Titel:
Die Bedeutung von Lernprozessen für die Digitalisierung der Lehre

Jahr(gang):
2021

(Erst-)Autor:

Name der Zeitschrift:
Lehre.Lernen.Digital

Heft/Ausgabe:
3

Seiten von-bis:
2-8

Beschreibung:
Digitale Elemente halten inzwischen ganz selbstverständlich Einzug in die Hochschullehre. Nur vor dem Hintergrund eines Didaktischen Designs können sie jedoch ihre Wirkung entwickeln. Auffällig ist, dass digitale Elemente häufig noch additiv zur klassischen Lehrplanungen angewendet werden. Der Beitrag plädiert für eine Neuorientierung - hin zu einer intergrativen und konstruktivistischen Vorgehensweise, denn Lernen im digitalen Zeitalter benötigt Lernerfahrungen, mit denen aus der vorhandenen Menge an Informationen aktiv etwas im Lernenden entstehen muss, von Anfang an. Die Orientierung an klassischen Taxonomien (Bloom, 1976) wird in Frage gestellt. Das Lernzyklusmodell von Kolb (1984) wird als Planungs- und Handlungsrahmen in der Hochschullehre empfohlen.

Schlagworte:
Higher Education, Lehre, Digitalisierung, digitale Lehre, Lernen