Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Kurznavigation
hintergrund
Hellmann, Deborah Felicitas

Prof.'in Dr. Deborah Felicitas Hellmann

Lehre

Curriculum Vitae

Beruflicher und akademischer Werdegang
Seit 12/2020Externe Beraterin zu Fragen der Gewaltforschung am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN), Hannover
12/2019 - 05/2020Mutterschutz und Elternzeit
09/2017Berufung zur Professorin für Psychologie an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen
05/2017 - 05/2018Mutterschutz und Elternzeit
11/2015 - 08/2017Akademische Rätin am Fachgebiet Forschungsmethodik, Diagnostik und Evaluation der Universität Osnabrück
03/2015 - 04/2015Visiting Researcher an der Royal Holloway University of London
10/2012 - 10/2015Projektleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am KFN in Hannover
10/2010 - 09/2012Editorial Assistant der Fachzeitschrift „Social Psychology“ (Hogrefe Publishing)
04/2012Promotion zur Dr. phil.
03/2009 - 04/2012Doktorandin im DFG-Projekt „Konsenseffekte auf Informationsverarbeitung und Urteilsbildung“ an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
10/2007 - 09/2012Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Sozialpsychologie der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg und im DFG-Projekt „Konsenseffekte auf Informationsverarbeitung und Urteilsbildung“
03/2007 - 11/2007Ausbildung zur zertifizierten Verhaltenstrainerin
10/2002 - 09/2007Psychologiestudium an der Universität Trier

Publikationen

(Zeitschriften-) Aufsätze
Support for refugee integration in West and East Germany: Results from two lost letter studies.Hellmann, J. H., Forthmann, B., Knausenberger, J., Hellmann, D. F., Rees, J. H., Gansel, E., Back, M. D., & Echterhoff, G. (2020). Support for refugee integration in West and East Germany: Results from two lost letter studies. Social Psychology, 51(2), 106-115. https://doi.org/10.1027/1864-9335/a000397(Why) do victims become perpetrators? Intergenerational transmission of parental violence in a representative German sampleHellmann, D. F., Stiller, A., Glaubitz, C., & Kliem, S. (2018). (Why) do victims become perpetrators? Intergenerational transmission of parental violence in a representative German sample. Journal of Family Psychology, 32(2), 282-288. https://doi.org/10.1037/fam0000391Sexual violence against women in Germany: Prevalence and risk markersHellmann, D. F., Kinninger, M. W., & Kliem, S. (2018). Sexual violence against women in Germany: Prevalence and risk markers. International Journal of Environmental Research and Public Health, 15(8), 1613-1631. https://doi.org/10.3390/ijerph15081613In the aftermath of disclosing child sexual abuse: Consequences, needs, and wishesStiller, A., & Hellmann, D. F. (2017). In the aftermath of disclosing child sexual abuse: Consequences, needs, and wishes. Journal of Sexual Aggression, 23(3), 251-265. https://doi.org/10.1080/13552600.2017.1318964Attribution of crime motives biases eyewitnesses' memory and sentencing decisionsHellmann, D. F., & Memon, A. (2016). Attribution of crime motives biases eyewitnesses' memory and sentencing decisions. Psychology, Crime and Law, 22(10), 957-976. https://doi.org/10.1080/1068316X.2016.1207768,Sexueller Missbrauch durch katholische Geistliche in Deutschland - Zentrale Ergebnisse einer BetroffenenbefragungHellmann, D. F., Fernau, S., Baier, D., & Pfeiffer, C. (2015). Sexueller Missbrauch durch katholische Geistliche in Deutschland - Zentrale Ergebnisse einer Betroffenenbefragung. Nervenheilkunde, 34(7), 525-529.The prevalence of stalking - Current data from a German victim surveyHellmann, D. F., & Kliem, S. (2015). The prevalence of stalking - Current data from a German victim survey. European Journal of Criminology, 12(6), 700-718. https://doi.org/10.1177/1477370815587769Epidemiologie und Strafverfolgung sexueller Gewalt gegen Frauen in DeutschlandHellmann, D. F., & Pfeiffer, C. (2015). Epidemiologie und Strafverfolgung sexueller Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 98(6), 527-542.“A letter for Dr. Outgroup”: on the effects of an indicator of competence and chances for altruism toward a member of a stigmatized out-groupHellmann, J. H., Berthold, A., Rees, J. H., & Hellmann, D. F. (2015). “A letter for Dr. Outgroup”: on the effects of an indicator of competence and chances for altruism toward a member of a stigmatized out-group. Frontiers in Psychology, 6, 1422. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2015.01422A brief form of the Perceived Social Support Questionnaire (F-SozU) was developed, validated and standardizedKliem, S., Mößle, T., Rehbein, F., Hellmann, D. F., Zenger, M., & Brähler, E. (2015). A brief form of the Perceived Social Support Questionnaire (F-SozU) was developed, validated and standardized. Journal of Clinical Epidemiology, 68(5), 551-562. https://doi.org/10.1016/j.jclinepi.2014.11.003Staatliche Opferentschädigung auf dem Prüfstand: Entschädigungsanspruch und EntschädigungspraxisBartsch, T., Brettel, H., Blauert, K., & Hellmann, D. F. (2014). Staatliche Opferentschädigung auf dem Prüfstand: Entschädigungsanspruch und Entschädigungspraxis. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik, 9, 353-363.Victims of sexual abuse by Catholic clerics and their needs for compensationHellmann, D. F. (2014b). Victims of sexual abuse by Catholic clerics and their needs for compensation. Temida, 17(3), 27-48. https://doi.org/10.2298/TEM1403027HBerücksichtigung der Belange von Betroffenen sexuellen Missbrauchs im Opferentschädigungsgesetz: Gleiches Recht für alle?Hellmann, D. F., & Bartsch, T. (2014). Berücksichtigung der Belange von Betroffenen sexuellen Missbrauchs im Opferentschädigungsgesetz: Gleiches Recht für alle? Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 97(2), 131-149.Häusliche Gewalt gegen Frauen in DeutschlandHellmann, D. F., & Blauert, K. (2014). Häusliche Gewalt gegen Frauen in Deutschland. SWS-Rundschau, 54(1), 78-89.Die Macht der MeinungenHellmann, D. F., & Erb, H.-P. (2014). Die Macht der Meinungen. Gehirn und Geist, 6/2014, 22-26.Elterliche Erziehung in Deutschland: Entwicklungstrends und Auswirkungen auf Einstellungen und VerhaltensweisenBaier, D., Pfeiffer, C., & Thoben, D. F. (2013). Elterliche Erziehung in Deutschland: Entwicklungstrends und Auswirkungen auf Einstellungen und Verhaltensweisen. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 2/2013, 128-137.Metaphor in embodied cognition is more than just combining two related concepts: A comment on Wilson and Golonka (2013)Hellmann, J. H., Echterhoff, G., & Thoben, D. F. (2013a). Metaphor in embodied cognition is more than just combining two related concepts: A comment on Wilson and Golonka (2013). Frontiers in Psychology, 4, 201. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2013.00201The sweet taste of revenge: Gustatory experience induces metaphor-consistent judgments of a harmful actHellmann, J. H., Thoben, D. F., & Echterhoff, G. (2013b). The sweet taste of revenge: Gustatory experience induces metaphor-consistent judgments of a harmful act. Social Cognition, 31(5), 531-542. https://doi.org/10.1521/soco.2013.31.5.531Cross-cultural dimensions of meaning in the evaluation of events in world history? Perceptions of historical calamities and progress in cross-cultural data from 30 societiesLiu, J. H., Paez, D., Hanke, K., Rosa, A., Hilton, D. J., Sibley, C. G.,... , Thoben, D. F. et al. (2012). Cross-cultural dimensions of meaning in the evaluation of events in world history? Perceptions of historical calamities and progress in cross-cultural data from 30 societies. Journal of Cross-Cultural Psychology, 43(2), 251-272. https://doi.org/10.1177/0022022110390926„Heute schon gerächt?” Ursachen und Folgen von RacheHellmann, J. H., & Thoben, D. F. (2011). „Heute schon gerächt?” Ursachen und Folgen von Rache. Das In-Mind Magazin, 3. Verfügbar unter http://de.in-mind.org/article/heute-schon-geraecht-ursachen-und-folgen-von-racheWie es euch gefällt: Sozialer Einfluss durch Mehrheiten und MinderheitenThoben, D. F., & Erb, H.-P. (2010). Wie es euch gefällt: Sozialer Einfluss durch Mehrheiten und Minderheiten. Das In-Mind Magazin, 2. Verfügbar unter http://de.in-mind.org/article/wie-es-euch-gefaellt-sozialer-einfluss-durch-mehrheiten-und-minderheiten
Buchbeiträge
Empirische Forschung zum Thema Stalking – Ein Überblick über aktuelle nationale und internationale Befunde.Hellmann, D. F., & Posch, L. (in press). Empirische Forschung zum Thema Stalking – Ein Überblick über aktuelle nationale und internationale Befunde. In A. Behrmann, K. Riekenbrauk, I. Stahlke & G. Temme (Hrsg.), Handbuch Psychosoziale Prozessbegleitung. Leverkusen-Opladen: Barbara Budrich.Prävalenz sexueller Gewalt in Deutschland, Österreich und der SchweizHellmann, D. F. (2018). Prävalenz sexueller Gewalt in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In J. Gysi, & P. Rüegger (Hrsg.), Handbuch sexualisierte Gewalt: Therapie, Prävention und Strafverfolgung (S. 35-44). Göttingen: Hogrefe.Mind over matter: Target states, not stimulus characteristics, determine information processing in minority influenceHellmann, D. F., Dickel, N., Bohner, G., & Erb, H.-P. (2017). Mind over matter: Target states, not stimulus characteristics, determine information processing in minority influence. In S. Papastamou, A. Gardikiotis, & G. Prodromitis (Eds.), Majority and minority influence: societal meaning and cognitive elaboration (pp. 137-157). Abingdon, UK: Routledge.Staatliche Opferentschädigung für Betroffene von „gewaltfreiem“ Stalking?Bartsch, T., & Hellmann, D. F. (2016). Staatliche Opferentschädigung für Betroffene von „gewaltfreiem“ Stalking? In F. Neubacher, & N. Bögelein (Hrsg.), Krise - Kriminalität - Kriminologie (S. 117-129). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Prävalenz und Formen von Stalking in DeutschlandHellmann, D. F., Regler, C., Schweder, K. W., & Stetten, L.-M. (2016a). Prävalenz und Formen von Stalking in Deutschland. In D. F. Hellmann (Hrsg.), Stalking in Deutschland (S. 77-108). Baden-Baden: Nomos.Psychische, soziale und verhaltensrelevante Konsequenzen von StalkingHellmann, D. F., Regler, C., & Stetten, L.-M. (2016b). Psychische, soziale und verhaltensrelevante Konsequenzen von Stalking. In D. F. Hellmann (Hrsg.), Stalking in Deutschland (S. 143-182). Baden-Baden: Nomos.Die KFN-Befragung 2011Stetten, L.-M., & Hellmann, D. F. (2016). Die KFN-Befragung 2011 – Eine deutschlandweit repräsentative Dunkelfeldstudie. In D. F. Hellmann (Hrsg.), Stalking in Deutschland (S. 63-75). Baden-Baden: Nomos.KFN-Studie zu sexuellem Missbrauch durch katholische Geistliche: Eine quantitative und qualitative Befragung von BetroffenenFernau, S., & Hellmann, D. F. (2014). KFN-Studie zu sexuellem Missbrauch durch katholische Geistliche: Eine quantitative und qualitative Befragung von Betroffenen. In S. Fernau, & D. F. Hellmann (Hrsg.), Sexueller Missbrauch Minderjähriger durch katholische Geistliche in Deutschland (S. 59-93). Baden-Baden: Nomos.Psychosoziale Folgen sexuellen Missbrauchs durch katholische GeistlicheHellmann, D. F., Dinkelborg, L. M., & Fernau, S. (2014a). Psychosoziale Folgen sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche. In S. Fernau, & D. F. Hellmann (Hrsg.), Sexueller Missbrauch Minderjähriger durch katholische Geistliche in Deutschland (S. 185-236). Baden-Baden: Nomos.Charakteristika sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche: Zentrale Ergebnisse einer quantitativen BetroffenenbefragungHellmann, D. F., Dinkelborg, L. M., Wollinger, G. R., & Fernau, S. (2014b). Charakteristika sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche: Zentrale Ergebnisse einer quantitativen Betroffenenbefragung. In S. Fernau, & D. F. Hellmann (Hrsg.), Sexueller Missbrauch Minderjähriger durch katholische Geistliche in Deutschland (S. 95-152). Baden-Baden: Nomos.Stalking und seine Folgen: Empirische Ergebnisse zu Beeinträchtigungen infolge von StalkingHellmann, D. F., & Regler, C. (2014). Stalking und seine Folgen: Empirische Ergebnisse zu Beeinträchtigungen infolge von Stalking. In M. A. Niggli, & L. Marty (Hrsg.), Risiken der Sicherheitsgesellschaft (S. 318-330). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Erfolge der Gewaltprävention und des Schutzes vor Gewalt gegen FrauenPfeiffer, C., & Thoben, D. F. (2013). Erfolge der Gewaltprävention und des Schutzes vor Gewalt gegen Frauen. In P. Klecina (Hrsg.), Viel erreicht und noch viel vor: 25 Jahre Frauennotruf Hannover (S. 66). Hannover: Unidruck.Die Rolle der Attribution von Tatmotiven im AugenzeugenparadigmaThoben, D. F., & Erb, H.-P. (2011). Die Rolle der Attribution von Tatmotiven im Augenzeugenparadigma. In C. Lorei (Hrsg.), Polizei & Psychologie 2009 (S. 435-464). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.
Kommentierungen
Bücher/Herausgeberschaften
Bücher/Monographien