Direkt zur HauptnavigationDirekt zum Inhalt

Feierliche Übergabe Zweiter Studienort in Dortmund eröffnet

Von Pressestelle Presse Lehrende Hochschulentwicklung Studienorte Dortmund Studierende
© HSPV NRWV.l.n.r.: HSPV-Präsident Martin Bornträger, Polizeipräsident Gregor Lange und Oberbürgermeister Thomas Westphal bei der Eröffnung des neuen Studienorts
V.l.n.r.: HSPV-Präsident Martin Bornträger, Polizeipräsident Gregor Lange und Oberbürgermeister Thomas Westphal bei der Eröffnung des neuen Studienorts

Rund 825 Studierende der Polizei und der öffentlichen Verwaltung lernen künftig am Hiltropwall in der Innenstadt

In der Dortmunder Innenstadt lernen und lehren seit dem Studienjahr 2021/2022 über 800 Studierende der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW). Am Hiltropwall 4-12 hat die Hochschule das ehemalige Postgebäude angemietet, um den steigenden Platzbedarf aufgrund der wachsenden Studierendenzahlen zu decken. Es ergänzt ab September 2021 den Studienort im Technologiezentrum Dortmund.

Auf 7.209 Quadratmetern können bis zu 825 dual Studierende aus den Bereichen Polizeivollzugsdienst und Staatlicher/Kommunaler Verwaltungsdienst in 25 Kursräumen unterrichtet werden. Der erste Bauabschnitt wurde Anfang Februar 2021 an die HSPV NRW übergeben, der zweite Anfang Juli dieses Jahres. Eigentümer der Immobilie am Hiltropwall ist Edmond de Rothschild REIM (Germany). Die offizielle Einweihung fand heute im Beisein von Vertreterinnen und Vertretern der Hochschule, der Stadt Dortmund, des Polizeipräsidiums Dortmund und der Immobiliengesellschaft statt.

„Die Zahl der Studierenden an unserer Hochschule – und somit auch der Platzbedarf – sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Mit der ehemaligen Postimmobilie können wir einen Studienort in Dortmund eröffnen, der unseren selbstgesteckten Qualitätskriterien voll entspricht. Er ist zentral gelegen und bietet gute Lehr- und Lernbedingungen für Studierende und Lehrende,“ betonte HSPV-Präsident Martin Bornträger. Er sprach zudem ein großes Dankeschön an alle Beteiligten aus der Verwaltung und der Lehre aus, die in den vergangenen Wochen großen Einsatz mit Blick auf die Studieneröffnung gezeigt hätten: „Dank Ihres Engagements ist es uns gelungen, ein ehemaliges Bürogebäude zu einem Ort des Lehren und Lernens zu wandeln und pünktlich zum Studienstart eröffnen zu können.“

Die Eröffnung des zweiten HSPV-Studienortes in der Dortmunder Innenstadt begrüßt auch Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal: „Die HSPV NRW ist in Dortmund schon seit Jahren eine verlässliche Partnerin und ein wichtiger Teil unserer wachsenden Hochschullandschaft. Die dual Studierenden werden dort umfassend qualifiziert, damit sie die Aufgaben einer rechtstaatlichen, bürgerorientierten und effizienten Verwaltung sowie der Polizei optimal wahrnehmen können. Ich freue mich, dass alle Dortmunder Auszubildenden nun auch in unserer Stadt studieren und arbeiten können.“

Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange ergänzte: „Die Zahl der Einstellungen bei der nordrhein-westfälischen Polizei hat sich seit 2008 mehr als verdoppelt. Um die Qualität der Ausbildung dennoch sicherstellen zu können, müssen Einstellungsbehörden und Hochschule eng zusammenarbeiten und immer wieder neue Wege beschreiten. Die Eröffnung eines zweiten Studienortes in Dortmund ist dabei ein Schritt in die richtige Richtung.“

„An der HSPV NRW in Dortmund studieren aktuell über 1.300 junge Menschen. ‚Am Hauert‘ fanden jedoch nur 500 von ihnen Platz. Viele Studierende mussten daher in die Abteilungen Gelsenkirchen und Duisburg ausgelagert werden, was für alle Beteiligten mit einem hohen Organisationsaufwand verbunden war. Wir sind froh, dass wir mit der neuen Immobilie nun eine gute Lösung gefunden haben, die zentral gelegen und gut zu erreichen ist,“ erklärte Markus Coerdt, Kanzler der HSPV NRW.

Durch die Anmietung des zweiten Dortmunder Studienortes erhält die HSPV NRW eine zusätzliche Fläche von 7.209 Quadratmetern, einschließlich 120 Tiefgaragen-Stellplätzen. Das Gebäude verfügt über 25 Kursräume für bis zu 825 Studierende, fünf sogenannte TSK-Räume für das Training Sozialer Kompetenzen, zwei Gruppenarbeitsräume, zwei IT-Schulungsräume, eine Bibliothek und einen multifunktional nutzbaren Raum. Die Laufzeit des Mietvertrags beträgt zunächst fünf Jahre und beinhaltet die Option, den Vertrag zu verlängern.

Mehr zu Presse