Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Kurznavigation

BuchbeitragSammelband "Post-Corona-Zeit für die Lehre"

Heterogenität braucht Digitalität – digitale Lehre als unverzichtbares Element im Normalbetrieb

Auf 485 Seiten haben Lehrende und Entscheidungsträger/innen ihre Erfahrungen zusammengetragen und erläutert, welche Konzepte und Strategien sie für die Lehre an Hochschulen des öffentlichen Dienstes (HöD) nach der Coronazeit entwickelt haben.

Die Publikation ist der achte Band des Praxis- und Forschungsnetzwerks der Hochschulen des öffentlichen Dienstes, in dem auch Lehrende der HSPV NRW aktiv mitwirken. Neben den grundlegenden Fragen und Aktivitäten rund um das „Blended-Learning“, werden ebenso die Herausforderungen und Transformationsprozesse in den Organisationen behandelt. Werkstatt- und Erfahrungsberichte runden das Angebot ab.

Von Prof. Dr. Martina Eckert stammt der Beitrag „Heterogenität braucht Digitalität – digitale Lehre als unverzichtbares Element im Normalbetrieb“. Der Nutzen digital gestützter Lehre (zum Beispiel im Rahmen von Online-Lehre, Hybrid-Lehre oder Blended-Learning) wird dort vor dem Hintergrund dreier Perspektiven analysiert und skizziert: kompetenzorientiert, potenzialorientiert und an lernpsychologischen Prinzipien orientiert.

Ihre These: „Für den Kompetenzerwerb an Hochschulen ist eine professionelle, didaktisch gut verankerte, variantenreiche digitale Lehre bei erhöhter (zeitlicher und örtlicher) Flexibilität unumgänglich. Anders als die klassische Präsenzlehre entfalten digitale oder hybride Lehre ihre Wirkung insbesondere dort, wo Lernen stark von individuellen Bedürfnissen, Potenzialen und Lebenslagen geprägt wird und wo didaktische Kleinteiligkeit sich im Lehr- und Lernprozess synergetisch nutzen lässt. Eine Professionalisierung der Lehre durch Erweiterung digitaler Elemente setzt strukturelle, didaktische und technische Modifikationen voraus und wird ohne Einbindung in eine übergeordnete Hochschulstrategie mit erweiterten Ressourcen kaum gelingen.“ (Eckert, 2022, S. 153)

Prof. Dr. Martina Eckert ist im Praxis- und Forschungsnetzwerk in einer Arbeitsgruppe aktiv, die sich seit 2020 mit der digitalen Lehre an den Hochschulen des öffentlichen Dienstes beschäftigt: „Der Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerhochschulen ist ausgesprochen inspirierend und zeigt die Chancen und hochschultypische Hürden bei der Weiterentwicklung einer modernen Didaktik besonders gut auf“, erklärt Eckert.

Der Sammelband ist im Februar 2022 im Nomos-Verlag erschienen. Herausgeber sind Prof. Dr. Jürgen Stember, derzeit Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HöD), und Prof. Dr. Jürgen Beck, Rektor der Hochschule Kehl.