Direkt zur HauptnavigationDirekt zum Inhalt

Netzwerktagung Kriminologie in NRW Tagungsrückblick

Von Prof. Dr. Felix Bode Veranstaltungen
© HSPV NRWFachtagung Kriminologie in NRW
Fachtagung Kriminologie in NRW

Am 4. und 5. November 2021 fand das jährliche Netzwerktreffen „Kriminologie in NRW“ an der HSPV NRW in Köln statt.

Bereits zum dritten Mal traf sich das Netzwerk „Kriminologie in NRW“, um sich über aktuelle kriminologische Themen auszutauschen. Das diesjährige Treffen fand in Präsenz, unter Einhaltung der erforderlichen Corona-Hygienemaßnahmen, an der Abteilung Köln statt. Mit 55 Teilnehmenden aus Universitäten, Hochschulen und polizeilichen Forschungseinrichtungen war die Veranstaltung gut besucht. Die insgesamt 20 Vorträge, von denen drei auch aktuelle Befunde aus Forschungsprojekten der HSPV NRW vorstellten, boten eine vielfältige Übersicht über die aktuelle kriminologische Forschung in NRW. Lebhafte Diskussionen schlossen sich an die jeweiligen Vorträge an und rundeten die Veranstaltung mit einer Debatte über die Perspektiven des kriminologischen Nachwuchses in NRW ab. Veranstaltungspausen wurden zum regen Austausch unter den Teilnehmenden genutzt. Nach der pandemiebedingten Aussetzung vieler Präsenzveranstaltungen boten diese eine willkommene Gelegenheit, alte und neue Bekanntschaften zu pflegen und zu vertiefen. Ein gemeinsamer „Crime-Walk“ durch Köln als Teil des Abendprogrammes ergänzte den sozialen Teil der Veranstaltung auf unterhaltsame Weise.

Ein Großteil der 20 gehaltenen Vorträge wird im Frühsommer 2022 in einem Sonderheft des Kriminologischen Online Journals (KrimOJ) veröffentlicht. Die Beiträge durchlaufen ein Peer-Review-Verfahren und werden online frei zugänglich sein.

Das Veranstaltungsteam (Felix Bode, Stefan Kersting, Thomas Naplava, Daniela Pollich, Michael Reutemann und Gina Wollinger) möchte sich abschließend noch einmal herzlich für die unermüdliche Unterstützung bei allen Mitwirkenden der Verwaltung bedanken. Die Unterstützungsleistung war in diesem Jahr außergewöhnlich groß, mussten doch beispielsweise Hygieneschutzkonzepte sowie Impfzertifikate von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern überprüft werden.

Mehr zu Veranstaltungen