Direkt zur HauptnavigationDirekt zum Inhalt

Corona-Newsletter Schnelltests für Beschäftigte der HSPV NRW

Von Präsidiumsbüro Corona-Newsletter
© Romolo Tavani - stock.adobe.com

Die Inzidenzwerte in NRW steigen weiter an, das Infektionsgeschehen gewinnt wieder an Dynamik.

Gleichzeitig nimmt die Diskussion über die Aussagekraft der Inzidenzwerte als einziger Indikator immer mehr Fahrt auf. Rufe nach einer Korrelation mit anderen Faktoren (zum Beispiel die Auslastung im Gesundheitssystem) werden lauter. Das Corona-Dashboard der Landesregierung bietet einen guten Überblick, um sich selbst ein Bild von der aktuellen Situation zu machen.

Die Entscheidung für eine Fortführung des Online-Betriebs schafft in dieser Phase der Pandemie weiterhin eine Perspektive und Sicherheit für Studierende, Lehrende und Verwaltungsangehörige. Wie im Corona-Newsletter angekündigt, wird die Hochschule allen Beschäftigten in Verwaltung und Lehre (inkl. Lehrbeauftragten) kostenlose Möglichkeiten für Schnelltests anbieten. Der Start erfolgt in der kommenden Woche, nähere Informationen erhalten Sie in Kürze über die örtliche Verwaltung.

Viele Menschen an der Hochschule bewegt das Thema „Impfungen“. Leider gibt es noch immer keine Entscheidung zur Eingruppierung der HSPV NRW. Sobald diese vorliegt, informieren wir schnellstmöglich.
Abseits der Hochschulzugehörigkeit ergibt sich jedoch unter anderem für Studierende frühzeitig ein Impfangebot durch besondere Tätigkeiten (zum Beispiel Polizei) oder die Chance auf einen Wartelistenplatz für die Nutzung von Impfstoffresten.

Aktuelle Diskussionen und Meldungen über Verfügbarkeit, Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Impfstoffen können dabei verunsichern. Über die Website Zusammen gegen Corona erhalten Sie aktuelle Informationen der Bundesregierung, auch zum Thema Impfungen/Impfstoffe.

Wenn Sie erkrankt sind oder der Verdacht einer Erkrankung im Raum steht, melden Sie sich bitte umgehend bei uns. Auch Studierende, die sich im Training oder in Praxisphasen befinden, werden gebeten, sich weiterhin entsprechend zu melden. Nur so können wir das Infektionsgeschehen verlässlich beurteilen.
Gleiches gilt natürlich wie gewohnt auch bei allen anderen Fragen oder Sorgen. Über die Corona-Funktionsadresse sind wir weiterhin an sieben Tagen in der Woche für Sie da!

Kontakt

Mehr zu Corona-Newsletter