Direkt zur HauptnavigationDirekt zum Inhalt

Corona-Newsletter Weitere Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung

Von Präsidiumsbüro Corona-Newsletter
© Romolo Tavani - stock.adobe.com

Am kommenden Montag starten erste Schulformen und bestimmte Schulklassen in NRW wieder in einen Präsenzbetrieb. Je näher dieser Termin rückt, desto mehr werden die schulischen Rahmenbedingungen in den Medien thematisiert. Mit Blick auf das grundsätzliche Ermöglichen von Präsenz im hochschulischen Alltag, beobachtet auch die Hochschulleitung diese Diskussionen.

Gleichzeitig werden an der HSPV NRW alle Maßnahmen für einen sicheren Studienbetrieb weiter vorangetrieben. Als nächste Ausbaustufe der technischen Rahmenbedingungen wird derzeit die Anbringung von Spuckschutzwänden auch zwischen den Plätzen der Studierenden realisiert. Die Pulte der Lehrenden wurden bereits im letzten Herbst entsprechend ausgestattet. Der Einsatz von Schnelltests zur Pandemiebekämpfung nimmt nach wie vor eine wichtige Rolle ein und ist weiterhin das Ziel der Hochschule. Eine entsprechende Prüfung dauert noch an.

Neben dem Portfolio von verschiedenen Arten antiviral wirkender Masken, hat die HSPV NRW den Bestand von FFP2 gleichwertigen Masken (KN95) um über 60.000 Stück erheblich aufgestockt.

Die Maßnahmen dieser Art dienen der Vorbereitung von möglichen Lockerungen. Sie stellen eine vorausschauende Planung für verschiedene Eventualitäten dar und sind nicht gleichbedeutend mit einem Präjudiz über eine Öffnungsentscheidung. Im kommenden Studienjahr werden wir noch immer mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert sein. Auch dafür gilt es, frühzeitig Vorsorge zu treffen.

Die aktuellen hochschulinternen Maßnahmen gelten bis zum 16. März 2021. Im Lichte der nächsten Konferenz von Bund und Ländern am 3. März wird sich das Präsidium mit der Koordinierungsgruppe Corona am 4. März über das weitere Vorgehen beraten.

Wie immer gilt: Wenn Sie einen Test durchführen lassen, erkrankt sind oder der Verdacht einer Erkrankung im Raum steht, melden Sie sich bitte umgehend bei uns. Gleiches gilt natürlich wie gewohnt auch bei allen anderen Fragen oder Sorgen. Über die Corona-Funktionsadresse sind wir weiterhin an sieben Tagen in der Woche für Sie da!

Kontakt

Mehr zu Corona-Newsletter