Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Kurznavigation

  IPK vor Ort Der K(r)ampf um das Richtige: (Pseudo)wissenschaft & Polizei

23. Mai 2022 um 15:30 - 16:30
Ort

Organisator/Ansprechpartner

HSPV NRW Veranstaltungsmanagement
 veranstaltungen(at)hspv.nrw.de
 +49 209 1659 1290

Eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Polizei- und Kriminalwissenschaften (IPK)

Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens lässt das IPK die Veranstaltungsreihe „IPK-Kolloquium“ wieder aufleben. Ziel ist es, die polizei- beziehungsweise kriminalwissenschaftliche Forschung des IPK hochschulintern und darüber hinaus sichtbar zu machen. Gleichzeitig soll der lokale Austausch an den Studienorten zu polizeirelevanten Forschungsthemen sowie die Vernetzung von Forschungsinteressierten an der HSPV NRW gefördert werden.

Im Rahmen des diesjährigen Veranstaltungszyklus werden dazu vor allem Forschungsergebnisse vorgestellt, die aus IPK-geförderten Projekten generiert wurden. Eine zukünftige Ausweitung auf weitere polizeirelevante Themen und Vortragende wird angestrebt.

Die Veranstaltungen finden in einem „schlanken“, einstündigen Format statt. Im Anschluss an die etwa halbstündigen Vorträge werden die Inhalte aus wissenschaftlicher und praktischer Sicht diskutiert.
 

Programm

Programmübersicht
06.10.2021
15:30 Uhr
Ermittlungspflichten gegen das Opfer? Sexualstraftaten im Spannungsfeld von Opferschutz und Sachaufklärung
Prof. Dr. Andreas Ruch
15.12.2021
15:30 Uhr
„Das muss mal raus...“ - Dimensionen von Wut, Naivität und Extremismus im Chat
Prof. Dr. Stefan Piasecki
09.02.2022
15:30 Uhr
Cybercrime - Aktuelle Befunde aus der Dunkelfeldforschung
Prof. Dr. Gina Rosa Wollinger
23.05.2022
15:30 Uhr

Der K(r)ampf um das Richtige: (Pseudo)wissenschaft & Polizei
Prof. Dr. mult. Mario Staller
(Online-Veranstaltung)

Für die aktuelle Veranstaltung am 23.05.2022 können Sie sich ab sofort (14.03.2022) unter veranstaltungen(at)hspv.nrw.de  anmelden. Bitte geben Sie unbedingt den Veranstaltungstitel und das Datum an.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, nicht aus dem Polizeinetz beziehungsweise aus dem LVN-Netz an Zoom-Meetings teilzunehmen, da es zu technischen Einschränkungen kommen kann. Wir empfehlen daher die Teilnahme am privaten Computer, Tablet oder Smartphone.

Dateien