Direkt zur HauptnavigationDirekt zum Inhalt

Textarbeit Lesen, Verstehen und lebhafte Diskussionen fördern

16 AE anrechenbar
02. Jun - 03. Jun 2020 | 10:00 bis 16:00 Uhr
Von Redaktionsteam Zertifikatsprogramm Erweiterungsmodul

Die Veranstaltung ist mit 16 Arbeitseinheiten (im Erweiterungsmodul Themenfeld Lehren und Lernen) anrechenbar im Rahmen des Zertifikates "Professionell lehren und lernen an der HSPV NRW".

Ort
  • Tagungshotel lichthof
    Leithestraße 37
    45886 Gelsenkirchen

Organisator/Ansprechpartner

HSPV NRW Weiterbildung intern
 weiterbildung-intern(at)hspv.nrw.de
 +49 209 1659 1230


Ziele/Inhalte

Die Arbeit mit Texten in der Hochschullehre birgt viele Schwierigkeiten und Herausforderungen. So erleben viele Lehrende immer wieder, dass Texte, die zur Vorbereitung einer Sitzung dienen, nur von wenigen gelesen werden oder sich Studierende nur oberflächlich mit den Inhalten auseinandersetzen. Die Inhalte des Lesetextes müssen dann in der Veranstaltung erarbeitet oder referiert werden, wertvolle Zeit geht verloren und Diskussionen zu den Texten kommen nur schleppend in Gang.
In dieser hochschuldidaktischen Fortbildung soll zum einen den Ursachen dieser Probleme nachgegangen werden, zum anderen – und vor allem – erhalten Sie vielfältige Anregungen, um diesen Problemen produktiv zu begegnen und sie im besten Falle aus der Welt zu schaffen. Dafür beantworten wir folgende Fragen:

  • Wie entwickelt sich Lesekompetenz?
  • In welchem Zusammenhang stehen Studierfähigkeit und Fachsozialisation zur Textarbeit?
  • Wie müssen Lektüreaufträge beschaffen sein, um die Beteiligung der Studierenden zu vergrößern?
  • Mit welchen Methoden kann Textarbeit in der Veranstaltung erfolgen?
  • Wie kann man Studierende dabei unterstützen, schwierige Texte zu verstehen?
  • Mit welchen Methoden kann man eine größere Zahl Studierender dazu aktivieren, sich an Diskussionen zu beteiligen?

Sie erhalten in dieser Veranstaltung vielfältige Gelegenheiten, konkrete Lösungen für Ihre eigenen Lehrveranstaltungen zu entwickeln.


Teilnehmer/innen

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Personen begrenzt.


Seminarleitung

Mirela Husić