Direkt zur HauptnavigationDirekt zum Inhalt

BrasilienInternationale Hochschulkooperationen

Universidade Federal do Rio Grande do Sul (UFRGS)

  • Gemeinsamer Kooperationsvertrag
  • Seit 2012

Ziele und Maßnahmen

Die Kooperation der HSPV NRW mit der Universidade Federal do Rio Grande do Sul (UFRGS), der Bundesuniversität des Staates Rio Grande do Sul in Brasilien, besteht seit 2012. Ausgangspunkt war ein mehrmonatiger Forschungsaufenthalt von Prof. Dr. Katrin Möltgen-Sicking an der Philosophischen Fakultät der Hochschule im Süden Brasiliens, in dessen Rahmen sie sich mit verschiedenen Formen der Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene (insbesondere mit dem Bürgerhaushalt der Stadt Porto Alegre) befasste.

Der Forschungsaufenthalt wurde vom DAAD und von der entsprechenden Partnerorganisation in Brasilien (CAPES) gefördert. Seitdem besteht ein intensiver wissenschaftlicher Austausch mit der renommierten Universität, der in den vergangenen Jahren im Sinne einer Hochschulgovernance systematisch fortgeführt, auf andere Hochschulen aus NRW und Rio Grande do Sul erweitert und verstetigt wurde.

In regelmäßigen gemeinsamen Veranstaltungen von Professor/innen, Dozent/innen sowie Doktorand/innen der HSPV NRW und der UFRGS, die in der Regel in einen jährlichen Rhythmus in Deutschland und in Brasilien stattfinden, standen Themen wie die Ausbildung von Polizei und Verwaltung, vergleichende Analysen der politischen Systeme, politische Partizipation sowie Migration und Integration im Mittelpunkt. Zuletzt fand 2019 eine gemeinsame Veranstaltung zum Thema  "Smart City and political participation in Comparative Perspective" mit Vertreter/innen verschiedener brasilianischer Hochschulen am Institut für Politikwissenschaft der Universität Münster statt.

Einen beispielhaften Überblick über die inhaltlichen Ergebnisse der Kooperation gibt der  2019 erschienene Sammelband "Öffentliche Verwaltung in Brasilien und Deutschland. Vergleichende Perspektiven und aktuelle Herausforderungen", herausgegeben von Katrin Möltgen-Sicking, Henrique Otten, Malte Schophaus und Soraya Vargas Cortes.

Selbstverständlich ist im Rahmen der Kooperation auch ein Austausch von Studierenden erwünscht. Voraussetzung sind Kenntnisse der portugiesischen Sprache.

Kontakt