Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Kurznavigation

Musterklausur Prüfungsfall - Gruppengespräch Strafrecht/Staatsrecht: "Urkundenstraftaten und Meinungsfreiheit"
Kische, Sascha: Musterklausur Prüfungsfall - Gruppengespräch Strafrecht/Staatsrecht: "Urkundenstraftaten und Meinungsfreiheit" (Polizei Info Report Heft 3/2022, 21)

Titel:
Musterklausur Prüfungsfall - Gruppengespräch Strafrecht/Staatsrecht: "Urkundenstraftaten und Meinungsfreiheit"

Jahr(gang):
2022

Name der Zeitschrift:
Polizei Info Report

Heft/ Ausgabe:
3/2022

Seiten von-bis:
21-25

Beschreibung:
„Das Gruppengespräch ist eine mündliche Prüfungsform, in der festgestellt wird, ob die Studierenden in der Lage sind, anhand eines Themas aus dem Modul fachliche und fächerübergreifende Zusammenhänge darzustellen und die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten auf das Berufsfeld Polizei zu beziehen. Es wird in einer Gruppe von bis zu vier Studierenden von zwei Prüferinnen/Prüfern durchgeführt. Die Studierenden sollen in der Gruppe das Thema diskutieren und voranbringen. Die Gesamtdauer des Gruppengesprächs errechnet sich daraus, dass pro Studierender/Studierendem ca. 15 Minuten angesetzt werden.“ Diese Prüfungsform steht an der HSPV NRW im aktuell andauernden Hauptstudium Modul 2.2 (Rechtliche Bewertung besonderer polizeilicher Einsatzanlässe) an. Der Beitrag dient als erste Einführung mit drei beispielhaft einbezogenen Prüflingen (also 45-minütiger Umfang) und ausgewählten Inhalten aus den Teilmodulen HS 2.2.1 (Strafrecht) und HS 2.2.2 (Staatsrecht); der weitgehende Verzicht auf definitionsnachweisende Literaturquellen, ergänzende Lehrtipps und eine aus vielen Lehrerfahrungen resultierende, erhofft „sprachgetreue“ Wiedergabe des Ablaufs, der Inhalte und des Lösungsvorschlags sollen für ein erleichtertes Verständnis beitragen.