Direkt zur HauptnavigationDirekt zum Inhalt

Franzke, Bettina (2021). Genderkompetenz in der öffentlichen Verwaltung. Definition und Umsetzung am Beispiel der beschäftigungsorientierten Beratung. Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Nr. 48/2021, S. 23-31. Genderkompetenz in der öffentlichen Verwaltung. Definition und Umsetzung am Beispiel der beschäftigungsorientierten Beratung.

Titel:
Genderkompetenz in der öffentlichen Verwaltung. Definition und Umsetzung am Beispiel der beschäftigungsorientierten Beratung.

Jahr(gang):
2021

(Erst-)Autor:

Name der Zeitschrift:
Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Heft/Ausgabe:
48/2021

Seiten von-bis:
23-31

Beschreibung:
Es werden die Implikationen der Gender Mainstreaming-Strategie für die öffentliche Verwaltung dargestellt. Am Beispiel der beschäftigungsorientierten Beratung und Integration wird aufgezeigt, weshalb gleichstellungsorientiertes Denken und Verhalten bei den Fach- und Führungskräften sinnvoll und notwendig ist. Ferner wird Genderkompetenz im Handlungskontext Jobcenter definiert: Erfolgreiche Integrationen so-wie die nachhaltige Förderung von Chancengleichheit am Arbeitsmarkt beinhalten den Mut zur Störung eingefahrener Systeme und zu Problemlösungen frei von Klischees. Es werden Instrumente vorgestellt, wie die Bereitschaft zum gleichstellungs-orientierten Denken und Handeln in der Personalauswahl festgestellt und über Gendertrainings ausgebaut werden kann. Darüber hinaus wird die Rolle von Führungskräften bei der Förderung von Genderkompetenz unterstrichen.