Direkt zur HauptnavigationDirekt zum Inhalt

DFG-Netzwerk: Konstellationen religiöser Minder- und Mehrheiten in pluralen Gesellschaften

Projektzeitraum ( - )

Das Projekt wurde als wissenschaftliches Netzwerk der Deutschen Forschungsgemeinschaft zusammen mit der Universität Leipzig eingeworben. Es befasst sich mit Konstellationen des Verhältnisses von religiösen Minderheiten und Mehrheiten im Kontext einer gegenwärtigen, religiös und kulturell pluralen Gesellschaft. Dabei ist folgende Forschungsfrage leitend:

Wie werden religiöse Minderheiten und Mehrheiten diskursiv konstituiert, d.h. wie verstehen sie sich selbst und wie werden sie von anderen Teilen der Gesellschaft als „Minderheit“ / „Mehrheit“ wahrgenommen und adressiert?