Direkt zur HauptnavigationDirekt zum Inhalt

Bereich „Planung von Sonderlehrveranstaltungen“ Regierungsbeschäftigte/r (m/w/d) (EG 8 TV-L)


Ausschreibungstext

An der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW (HSPV NRW) ist an der Abteilung Duisburg, Außenstelle Mülheim an der Ruhr - ab sofort - eine Stelle für

Regierungsbeschäftigte (m/w/d)
für den Bereich „Planung von Sonderlehrveranstaltungen“
(Entgeltgruppe 8 TV-L)


befristet für die Dauer von zwei Jahren gem. § 14 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) zu besetzen.

Die Bewerberin/Der Bewerber darf bisher noch nicht, auch nicht kurzfristig, vom Land NRW beschäftigt worden sein.

Die Abteilung Duisburg einschließlich der Außenstelle Mülheim hat insgesamt etwa 2.600 Studierende, die von 75 hauptamtlich Lehrenden und etwa 400 Lehrbeauftragten ausgebildet werden.

Die Außenstelle Mülheim an der Ruhr hat derzeit knapp 1350 Studierende im Fachbereich Polizei und etwa 250 Studierende im Fachbereich Allgemeine Verwaltung/Rentenversicherung, die das Gebäude mit Leben füllen.

Das Team der Verwaltung besteht aus 15 Kolleginnen und Kollegen.

IHRE AUFGABEN

  • Planung der Sonderlehrveranstaltungen „Training sozialer Kompetenzen“ und „Berufsrollenreflexion“
  • Auswahl der Dozenten und Kontaktpflege zu den nebenamtlich Lehrenden
  • Stunden- und Raumplanung mithilfe der Software „ANTRAGO“
  • Beschaffungen im Zusammenhang mit den Lehrveranstaltungen
  • Mithilfe in der sonstigen Studienorganisation

IHRE VORAUSSETZUNG

  • Eine abgeschlossene Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte/r, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r oder einem ähnlichen Verwaltungs- oder Büroberuf.

IHRE KENNTNISSE UND FÄHIGKEITEN

  • gute Kenntnisse der MS-Office-Produkte (Word, Excel, Outlook)
  • Kommunikationsfähigkeit und Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Fortbildungsbereitschaft (Einarbeitung in fachhochschulspezifische Verwaltungssoftware)
  • Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit
  • grundsätzliche Bereitschaft zur Mithilfe in anderen Verwaltungsbereichen an der Abteilung Duisburg

Uns liegt die berufliche Entwicklung von Frauen besonders am Herzen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Wir begrüßen außerdem Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen oder Gleichgestellter im Sinne des § 2 Abs. 3 SGB IX sind ebenfalls erwünscht.

Das bieten wir Ihnen:

FAIRE BEZAHLUNG
Sie werden in die Entgeltgruppe 8 des Tarifvertrages der Länder – TV-L – eingruppiert. Das heißt: Sie bekommen zwischen 2815 EUR bis zu 3159 EUR brutto und eine arbeitgeberunterstützte Altersvorsorge. Bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen könnte ggf. eine höhere Stufenzuordnung vorgenommen werden und das Entgelt höher ausfallen.

SPANNENDE AUFGABEN
Ihre künftigen Kolleginnen und Kollegen an der Außenstelle Mülheim an der Ruhr kümmern sich um Vieles: Sie sind verantwortlich für einen reibungslosen Ablauf des Studienbetriebes und müssen somit täglich flexibel agieren. Dabei werden unter anderem Studierende beraten, den Lehrenden zur Seite gestanden, Lehrveranstaltungen und weitere Termine geplant und mit den Ausbildungsbehörden eng zusammengearbeitet.

ZEIT FÜR FAMILIE
Sie können durch flexible Arbeitszeitregelungen, Teilzeitmodelle und Teleheimarbeit einen anspruchsvollen Beruf und Zeit für sich und die Familie vereinbaren. Die HSPV NRW bietet Respekt und Anerkennung für familiäres Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu gehört u.a. professionelle und kostenfreie Beratung bei erforderlicher Kinderbetreuung sowie bei notwendiger Pflegebedürftigkeit von Familienangehörigen.

WERTVOLLES WISSEN
Sie profitieren von einem umfangreichen Fortbildungsangebot mit jährlich über 1.000 Seminaren in unserer Fortbildungsakademie.

GESUNDES ARBEITEN
Sie fördern Ihre Gesundheit durch die Möglichkeiten unseres betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Sind Sie neugierig geworden?

Dann senden Sie Ihre Bewerbung bitte unter Angabe des Kennwortes „Sonderlehrveranstaltungen MH“ bis zum 14.07.2020 an die

Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen
Dezernat 21.1 – Personal
Haidekamp 73
45886 Gelsenkirchen

Bitte übersenden Sie uns neben Ihrer schriftlichen Bewerbung mit aussagefähigen Unterlagen (ausschließlich als Fotokopien ohne Bewerbungsmappen) zwingend die unterschriebene datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung zur Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten (Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten gem. DSGVO) auf dem Postweg -keine E-Mail-).

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Sollten Sie Fragen zu der ausgeschriebenen Stelle haben, wenden Sie sich bitte an

  • den Verwaltungsleiter der Außenstelle Mülheim an der Ruhr
    Herrn Bastian Henrich, Tel.: 0208/88250 2011

oder für Fragen zum Bewerbungsverfahren und tarifrechtliche Fragen

  • an das Dezernat 21.1,
    Frau Lüning, Tel.: 0209/1659-2114
    Frau Sieber, Tel.: 0209/1659-2118
    Herr Lübeck, Tel.: 0209/1659-2122

Mit der Einsendung einer Bewerbung erklären sich die Bewerberinnen und Bewerber gleichzeitig einverstanden, dass vorübergehend erforderliche Daten im Rahmen des Auswahlverfahrens gespeichert werden. Es wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass Vorstellungsgespräche grundsätzlich in der Zentralverwaltung der HSPV NRW, Haidekamp 73, 45886 Gelsenkirchen, stattfinden. Die FHöV NRW bietet Ihnen die Möglichkeit die entstandenen Kosten über Reisekosten abzurechnen. Informationen hierzu erhalten Sie auf der Homepage im Bereich Übersicht Reisekosten. Sollte Ihnen eine Anreise aufgrund einer Schwerbehinderung nicht möglich sein, so können Sie sich an die Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen der HSPV NRW wenden (Herrn Joachim Schwering / 0209-1659/2415).


Details

Behörde

Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW
Mülheim

Art der Stelle

Tarif

Laufbahn

LG 1.2

Bewerbungfrist

14.07.2020

Besetzen zum

nächstmöglicher Zeitpunkt

Anstellungsverhältnis

befristet
2 Jahre gem. § 14 Abs. 2 TzBfG

Arbeitszeit

Vollzeit

Dokumente